Meisterschaft 2017/2018 17. Spieltag

Samstag, 05.05.2018 20:00 Uhr

FC Ins – EFC 15 0:3 (0:0)

Rötschmatte, Ins — Zuschauer: 60

67. M.Haldimann (M.Kronenberg) 0:1, 83. Tschanz (Kanesh) 0:2, 87. P.Kronenberg (M.Kronenberg) 0:3

Bemerkungen:

  • Gelbe Karte EFC 15 (77. M.Haldimann)

Aufstellung EFC 15:

Wyss; Stucki, Tschanz (86. Schmid), P.Haldimann, Lüthi; P.Kronenberg, Huggett (60. Loosli /86. Von Arx), Kanesh, Loosli (46.M.Haldimann); Schmid (70. Huggett), M.Kronenberg

Abwesend: Witschi, Joost, Eggen (Verletzt), Lengacher, Von Wattenwyl, Schwarz, Eggenschwiler, Mühlemann(Privat), Wüthrich (Ferien), Trütsch (Schiedsrichter-Einsatz), Begert (Gesperrt)

MVP: Tschanz

Startaufstellung EFC 15 gegen den FC Ins

Spielbericht

Bei herrlichem Fussballwetter traf der EFC 15 auswärts auf den FC Ins. Trotz vielen Abwesenheiten, spielten die Gäste mutig nach Vorne und kamen so zu den ersten Torchancen. Diese wurden aber nicht genutzt und blieben so eher harmlos. Der FC Ins, konnte durch seine Aufsässigkeit auch ein paarmal vor dem Tor der Emmentaler auftauchen, blieb aber eher harmlos. So war das 0:0 zur Pause das logische Resultat.

Nach dem Unterbruch, merkte man der Heimelf langsam den hohen Aufwand an Laufwegen in der ersten Halbzeit an. So kam der EFC 15 besser ins Spiel und die Inser versuchten es mit Kontern. In der 76. Minute konnte Marco Haldimann einen, nach einem Einwurf verlängerten Kopfball zum 0:1 über die Linie drücken. Der FC Ins suchte sofort den Ausgleich und hatte nun die besten Chancen während ihres Spiels. Diese wurden aber durch Wyss entschärft oder waren am Ende zu ungenau. Nach diesen Chancen fasst sich Tschanz ein Herz und drückte, nach einem Prellball spontan von der Mittellinie ab. Der Hammer fand tatsächlich den Weg ins Tor und so war die Partie eigentlich entschieden. Pascal Kronenberg erhöhte wenig später zum 3:0 für den EFC 15.

 

Fazit

Der FC Ins spielte besser, als es die Tabellensituation darstellte. Sie waren zumindest in der 1. Halbzeit äusserst diszipliniert und gingen weite Wege. Nach der Pause schwand etwas die Laufbereitschaft und ab da, konnten wir uns Offensiv ziemlich gut festsetzten. Die Führung für uns war äusserst wichtig, da Ins wohl mit einem Tor und einer gewissen Euphorie das Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben hätte.